Dr. Maria Lehnung

war in Forschung und Lehre an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel tätig mit den Schwerpunkten Klinische Neuropsychologie und Entwicklungsneurobiologie. Heute ist sie als Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis mit psychotraumatologischem Schwerpunkt niedergelassen. Hier arbeitet sie sowohl mit akut traumatisierten Patienten und Patientinnen als auch mit schwer komplex traumatisierten Patienten und Patientinnen. Ein großer Anteil ihres Klientels sind Soldaten nach Einsatztraumatisierungen. Daneben ist sie als Dozentin und Supervisorin an verschiedenen renommierten Ausbildungsinstituten tätig.

Von Beginn ihrer Arbeit mit EMDR an war sie von dem Verfahren und seinen Möglichkeiten fasziniert und daran interessiert, kreative Wege des Einsatzes von EMDR auch bei schwierigen Patienten zu finden. Sie war an der Entwicklung des Konzepts zur Behandlung von Depressionen mit EMDR und an den ersten Forschungsprojekten auf diesem Gebiet maßgeblich beteiligt.

Im EMDR-Institut engagiert sich Maria Lehnung für die weitere wissenschaftliche Erforschung der EMDR-Methode. Derzeit begleitet sie eine Multicenter-Studie zu einem EMDR-Gruppenansatz (G-TEP), der vornehmlich in der Behandlung von Flüchtlingen mit akuten Traumatisierungen zum Einsatz kommen könnte.

Dozententätigkeit:

Institut für Therapie-und Gesundheitsforschung IFT-Nord, Kiel
Institut für Verhaltenstherapie und Psychosomatische Medizin IVPM, Bad Bramstedt
Institut für Schematherapie IST Köln

Veröffentlichungen

2017
Lehnung, M., Shapiro, E., Schreiber, M. & Hofmann, A. (2017). An EMDR Group Intervention with Refugees:  A Pilot Randomized Clinical Trial . Journal of EMDR Practice and Research. Submitted.

2016
Lehnung M. (2016).  Gruppenbehandlung traumatisierter Flüchtlinge: Erste Ergebnisse. Poster bei der EMDRIA Konferenz in Berlin

Lehnung, M.(2016) EMDR in der Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen. In:C.Rost (Hrsg.). EMDR zwischen Struktur und Kreativität. S. 201 – 209. Junfermann: Paderborn

Lehnung, M., Hase, M. 6 Hofmann, A. (2016) EMDR bei depressiven Erkrankungen. In:C.Rost (Hrsg.). EMDR zwischen Struktur und Kreativität. S. 211 – 221. Junfermann: Paderborn

2015
Hase, M., Balmaceda, U.M., Hase, A., Lehnung, M., Tumani, V., Huchzermeier, C., & Hofmann, A. (2015).  Eye movemnt desensitization and reprocessing (EMDDR) therapy in the treatment of depression: a matched pairs study in an inpatient setting. Brain and Behavior, doi: 10.1002/brb3.342

2014
Hofmann, A., Hilgers, A., Lehnung, M., Liebermann, P.,Ostacoli,L., Schneider, W. 6 Hase.M. (2014). Eye movement Desensitization and Reprocessing as an Adjunctive Treatment of Unipolar Depression: a Controlled Study, JEMDR Vol 8 (3), 103 – 112

2003
Lehnung, M., Leplow, B., Ekroth, V., Benz, B., Ritz, A., Mehdorn, M., Ferstl, R. (2003)  Recovery of spatial memory and persistence of spatial orientation deficits after traumatic brain injury during childhood. Brain Injury 17(11), 855-869

Lehnung, M., Leplow, B., Mehdorn, M., Haaland, V. (2003)  Pointing accuracy in children is dependent on age, sex and experience. Journal of Environmental Psychology 23(4), 419-425

Leplow, B., Lehnung, M., Pohl, J., Mehdorn, M. (2003)  Navigational place learning in children and young adults as assessed with a standardized Locomotor search task. British Journal of Psychology 94(P+3), 299-317

Lehnung, M., Leplow, B., Ekroll, V., Ferstl, R. (2003)  The role of locomotion in the acquisition and transfer of spatial knowledge in children. Scandinavian Journal of Psychology 44(2), 79-86

2001
Lehnung, M., Leplow, B. (2001)  Die Entwicklung räumlicher Orientierungsleistungen bei Vorschul- und Schulkindern—Untersuchungen mit traditionellen Ansätzen und mit dem Kieler Laufraumlabyrinth. / The development of spatial orientation in preschoolers and school children—Investigations with traditional paradigms and with the Kiel Locomotor Maze. Psychologie in Erziehung und Unterricht (PEU) 48(4), 246-61

Lehnung, M., Haaland, V., Pohl, J., Leplow, B. (2001)  Compass-versus finger-pointing tasks: The influence of different methods of assessment on age-related orientation performance in children. Journal of Environment Psychology 21(3), 283-289

Lehnung, M., Leplow, B., Herzog, A., Ferstl, R. (2001)  Children's Spatial Behavior is Differentially Affected After Traumatic Brain Injury. Child Neuropsychology 7(2), 59-71

1998
Lehnung, M., Leplow, B., Friege, L., Mehdorn, M. (1998)  Development of spatial memory and spatial orientation in preschoolers and primary school children. British Journal of Psychology 89(Pt3), 463-80

1997
Leplow, B., Dierks, C.H., Lehnung, M., Mehdorn, M. (1997)  Remote memory in patients with acute brain injuries. Neuropsychologia 35(6), 881-92

Zurück

DTP Atelier